Liebesbriefe. Oder so.

Ginge es nach ein paar Leuten, die von mir schon mal in irgend einer Form in einem Text erwähnt wurden, sollte man mir schleunigst verbieten, weiterhin in die Tasten hauen zu dürfen. Kurz zusammengefasst fanden diese nämlich, was ich schreibe sei wahlweise Mist, Müll, Schwachsinn oder Scheisse.

Nun ja. Gehört halt dazu. Da kommt man nicht drum rum. Muss man so hinnehmen. Und vorausgesetzt, das Geschriebene ist nicht falsch, sondern entspricht ganz einfach nicht dem Geschmack des Kritikers, verschwinden die kleinen Spuren im dünnen Fell ja dann auch meist ganz schnell wieder wie von selbst.

Ausserdem halten sich böswillige Rückmeldungen in Grenzen, solange man sich nicht grossartig exponiert. Spätestens, wenn man einen Bekanntheitsgrad wie Sybille Berg erreicht hat, ist ihr Weg, ein wenig der ihr zugetragenen Liebe (oder so…) an den Leser zurück zu geben, ziemlich geschickt. Finde ich. Zumal die wahren Liebesbriefe ein schönes Gegengewicht geben.

@Sarah: Ich plädiere dafür, dass wir uns schleunigst eine Info-Adresse einrichten. Nur so für den Fall der Fälle. Falls wir mal berühmt werden sollten. Oder so.

||||| Like It 6 Mag ich |||||

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>